Positiv-Flüssigkeitsliste

Unter der Positiv-Flüssigkeitsliste versteht man die DIN 6601:2007-04: Beständigkeit der Werkstoffe von Behältern (Tanks) aus Stahl gegenüber Flüssigkeiten.

Auszug aus der Seite des Beuth-Verlages, der die DIN-Norm herausgibt:

Die Norm wurde vom Arbeitsausschuss "Werksgefertigte Metalltanks" des NATank (NA 104-01-02 AA) erstellt. Sie enthält die Fortschreibung der so genannten Positiv-Flüssigkeitsliste für die Beurteilung der Beständigkeit von metallischen Behälterwerkstoffen gegenüber Flüssigkeiten (Lagergüter) für die Lagerung brennbarer und nicht brennbarer Flüssigkeiten in Behältern/Tanks aus Stahl.

Eine erste Positiv-Flüssigkeitsliste zum Nachweis der Beständigkeit der gebräuchlichen metallischen Werkstoffe von Behältern/Tanks wurde vom damaligen ATANK im DIN in enger Zusammenarbeit mit der Fachgruppe III.2 "Gefahrguttanks und Unfallmechanik" der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) und dem Deutschen Institut für Bautechnik (DIBt) bereits im Oktober 1991 herausgegeben; eine erste Ergänzung wurde mit dem Norm-Entwurf DIN 6601/A1 im Juli 1994 veröffentlicht. Diese Ergänzung enthielt hauptsächlich gebräuchliche Schmierstoffe und Hydrauliköle, die in Tanks gelagert werden. Inzwischen liegen entsprechend dem Wunsch der Anwender weitere umfangreiche Ergänzungen für die Positiv-Flüssigkeitsliste vor, die jetzt über 3 200 Flüssigkeiten enthält. Diese Beurteilungen beruhen auf Betriebserfahrungen der Industrie, auf Laboruntersuchungen und auf Veröffentlichungen in der Literatur.

Die Norm enthält des Weiteren einen

  • normativen Anhang A mit Angaben zur Bewertung von Flüssigkeiten, die nicht in der Positiv-Flüssigkeitsliste enthalten sind
  • informativen Anhang B mit einem Muster für eine Bescheinigung des Erfahrungsnachweises der Eignung einer Werkstoff-Flüssigkeit-Kombination nach dieser Norm.

Die Norm kann beim Beuth-Verlag www.beuth.de bestellt werden.